Alle News auf einen Blick: die DailyVentures 20.10.2017

Die DailyVentures sind ein tägliches Format, in dem wir Euch die wichtigsten und aktuellsten News des Tages von allen wichtigen Plattformen zusammentragen, damit ihr einfach und schnell einen Überblick bekommt. Dabei präsentieren wir euch hilfreiche Tipps, interessante Fakten und innovative Start-ups, von denen man unbedingt gehört haben muss.

22 Millionen Euro für Movinga

Das Umzugsunternehmen Movinga hat jetzt in einer neuen Finanzierungsrunde 22 Millionen Euro Kapital einfahren können. Mit dem frischen Geld soll der Weg aus der Krise geebnet werden. Nachdem im vergangenen Jahr 300 der 500 Mitarbeiter entlassen wurde, soll nun eine profitable Struktur aufgebaut werden. Allerdings gibt es auch Konkurrenz seitens Move24 und ImmoScout, die mit Ihrer Kooperation Ihre Marktmacht ausbauen möchten. – via wiwo

1 Milliarde für Lyft

Auch für Lyft gab es diese Woche neues Geld. Der Carsharing Dienst hat eine Milliarde Dollar vom Investor CapitalG erhalten, dem VC Fond von Google´s Alphabet. Damit wird Lyft auf 11 Milliarden Dollar bewertet. Das Start-up konnte dieses Jahr aber auch ordentlich wachsen und erreicht mittlerweile 95% der US-Bevölkerung. Mit Alphabet im Rücken bildet Lyft den größten Konkurrenten für Uber. – via techcrunch

Amazon sucht den Superbauplatz

Amazon ist auf der Suche nach einem neuen Standort für sein zweites Hauptquartier. Und das löst eine ziemliche Euphorie in vielen amerikanischen Kleinstädten aus. Denn das Hauptquartier bietet nicht nur neue Arbeitsplätze. In Seattle hat Amazon gezeigt, dass indirekt mehrere Milliarden Dollar an Investitionen in die Stadt fließen. Wie die Chancen kleinerer Städte gegenüber Metropolen wie New York oder Toronto stehen ist aber noch unklar. – via internet-world

Autonom fahrende Bagger

Autonom fahrende Autos sind schon lange in aller Munde. Wie wäre es aber mit einem autonom fahrenden Abrissbagger? Das Start-up Built Roboticcs baut genau das. Im Gegensatz zu autonom fahrenden Autos hat ein Bagger den Vorteil, dass die Baustellen immer fest definierte Areale sind, die auch meistens gut überschaubar sind. – via wired.com

Gründen mit 74

Schaut man sich Gründerstatistiken an, dann fällt einem eines immer auf: Gründer sind meistens eher jüngere Menschen. Und das auch nicht ohne Grund. So hat man als Gründer sehr anstrengende Arbeitstage und wenig Zeit für Familie. Ganz anderes ist da Wolfgang Kehr. Er gründet auch noch mit 74 eine Pharmafirma. Mit Epinamics entwickelt er ein Pflaster zum Aufsprühen. – via gruenderszene

Mehr Wert als Airbnb

Welches Start-up ist wertvoller als Airbnb oder SpaceX. Da fällt einem vielleicht Uber ein. Aber habt Ihr schon einmal von Meituan Dianping gehört? Das chinesische Start-up konnte bei einer neues Finanzierungsrunde 4 Milliarden Dollar einsammeln und hat nun einen Wert von 30 Milliarde. Das E-Commerce Unternehmen ist mittlerweile einer der wichtigsten Internetkonzerne Chinas. – via t3n