Alle News auf einen Blick: die DailyVentures 10.10.2017

Die DailyVentures sind ein tägliches Format, in dem wir Euch die wichtigsten und aktuellsten News des Tages von allen wichtigen Plattformen zusammentragen, damit ihr einfach und schnell einen Überblick bekommt. Dabei präsentieren wir euch hilfreiche Tipps, interessante Fakten und innovative Start-ups, von denen man unbedingt gehört haben muss.

Deutsche Bank wird FinTech freundlich

Gestern hatten wir bereits über die abflachende Euphorie bei FinTechs berichtet. Unter Umständen könnte nun aber neues Leben in die Branche kommen. Die Deutsche Bank hat jetzt zum ersten Mal Teile ihres Codes für ein OpenSource Projekt zu Verfügung gestellt. Der Code soll tausende Applikationen im Finanzsektor verbinden. Dies wäre eine große Chance für neue Start-ups den Code für innovative Apps zu verwenden. – via t3n

Faces everywhere

Vor einigen Wochen wurde das iPhone X vorgestellt. Und mit ihm eine neue Art der Sicherheit: die Gesichtserkennung. Und obwohl von vielen kritisiert wurde, dass man nicht mehr den Fingerabdruck zum Entsperren des iPhones verwenden kann, wird sich Gesichtserkennung in Zukunft wohl immer mehr verbreiten. In China kann man beispielsweise bereits in der U-Bahn mit dem Gesicht sein Ticket bezahlen. – via gruenderszene

HelloFresh IPO

Ein bekanntes Start-up geht an die Börse: HelloFresh möchte 250 bis 300 Millionen Euro Eigenkapital mit seinem IPO einnehmen. Aktuell ist das Unternehmen mit 2 Milliarden bewertet. 2011 wurde der Essensboxen-Service gegründet und erwirtschaftete zum zweiten Quartal 230 Millionen Euro. Allerdings noch mit roten Zahlen. – via deutsche-startups

Die 3 P´s für erfolgreiches Marketing

Als junges, aufstrebendes Unternehmen benötigt Ihr ab einem gewissen Punkt eines besonders: Kunden. Doch wie genau könnt Ihr Kunden aufmerksam auf Euer Produkt machen und sie insbesondere zum Kauf überzeugen. Jedes Eurer Angebote sollte die drei P´s beinhalten. Dazu zählt „the promis“, „the pitch“ und „the price“. – via entrepreneur  

Die Pizza Roboter

Roboter finden nicht mehr nur Einzug ins Auto oder ins Büro, sondern auch in die Küche. Das Start-up Zume hat mit seinen Pizza-Roboter nun in einer Series-B Finanzierung 48 Millionen Dollar einsammeln können. Allerdings möchte das Start-up in Zukunft nicht mehr nur als die Pizza Roboter Firma bekannt sein, sondern eher als das Amazon für Lebensmittel. – via techcrunch

Wie eine Billionen Dollar Umsatz möglich sind

Wenn Ihr mal wieder vor Investoren pitchen solltet, werden Ihr eine Kennzahl sicher verwenden: die Kaufkraft Eurer potentiellen Marktes. Oder anders ausgedrückt, den Total Adressable Market (TAM). Doch allerdings bürgt diese Kennziffer auch die Gefahr, dass Ihr Euch als Start-up überschätzt.  Denn schließlich werdet Ihr nie als einzelne Firma den ganzen Markt bedienen. Wie ihr die Zahl dennoch korrekt verwendet, lest Ihr hier. – via wired.com